streifenhoernchen-salzgitter
  Gesundheit
 
"
Die Gesundheit des Streifenhörnchens

Fell:

Es sollte glatt und glänzend sein.
Außerdem sollten keine haarlosen Stellen, Krusten oder auffallend viele Schuppen erkennbar sein.


Krallen:

Sollten die Krallen zu lang sein, können die Nager an Stoffen hängen bleiben und sich dabei die Gliedmaßen verletzen.
Bitte suchen Sie dann einen Tierarzt auf, und kürzen Sie die Krallen NIEMALS selbst, da Sie es auf Grund fehlender Erfahrung damit verletzen können.


Augen:

Diese sollten klar und offen sein.
Sichtbar weiße Flecken auf der Hornhaut, Schlieren oder helle dicke Krusten rund um das Auge sind Krankheitsanzeichen und sollten vom Tierarzt untersucht werden.


Ohren:

Sollten sauber sein.
Wenn Sie schwarz-braune Verkrustungen im äußeren Gehörgang deutlich sehen, kann das ein Anzeichen für Parasitenbefall sein.
Suchen Sie einen Tierarzt auf um ein entsprechendes Mittel dagegen zu bekommen!


Nase:

Die Haut sollte trocken und ohne Verkrustungen sein.
Sollte das Hörnchen Schnupfen und Nasenausfluss haben, so ist das ein Anzeichen für eine Entzündung der oberen Atemwege.
Bei schweren Erkrankungen ist außerdem ein unnatürliches Atemgeräusch zu hören!


Das Gewicht:

Wiegen Sie regelmäßig ihr Hörnchen, wenn Sie den Verdacht haben, dass ihr Nager krank ist.
Ausgewachsene Hörchnen wiegen zwischen 90 und 125 Gramm.
Eine Gewichtsabnahme von 20 Gramm macht also schon sehr viel aus.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass etwas mit Ihrem Nager nicht stimmt, scheuen Sie bitte nicht davor einen Tierarzt aufzusuchen.
Meistens zeigen Streifenhörnchen erst Symptome wenn Sie schon richtig erkrankt sind.

Der Tierarzt möchte dann folgendes von Ihnen wissen:
  1. Welche Symptome hat das Tier?
  2. Wie lange ist es schon Krank?
  3. Wurde in der Umgebung des Tieres etwas verändert?
  4. Haben Sie das Futter gewechselt / umgestellt?
  5. Wann treten die Beschwerden auf?
  6. Haben Sie neues Käfiginventar?

Nach der Untersuchung vom Tierarzt kann es sein, dass Sie Ihrem Hörnchen Medikamente geben müssen.
Wie Sie dies am Besten machen, kann Ihnen der Tierarzt sagen, aber denken Sie bitte immer daran Handschuhe dabei zu tragen, da dass Tier zubeißen könnte.






 
  Heute waren schon 1 Besucher (19 Hits) hier! copyright 2009 - 2010 by Cynthia Möller